Wo sind die zwölf Tiere?

Landwirt soll Rinderdiebstahl vorgetäuscht haben

Roggenburg - Ein schwäbischer Landwirt soll den Diebstahl seiner Rinder vorgetäuscht haben. Als Grund wird eine anstehende Kontrolle durch das Veterinäramt vermutet.

Aus Angst vor einer Kontrolle des Veterinäramtes soll ein schwäbischer Landwirt zwölf Rinder als gestohlen gemeldet haben. Wo die Tiere aber sind, beziehungsweise was mit ihnen passiert ist, konnten die Polizisten laut Mitteilung vom Montag zunächst nicht klären. Grund der Kontrolle seien Unzulänglichkeiten in der Tierhaltung gewesen. Der Bauer hatte die Rinder Mitte Januar als gestohlen gemeldet. Bei der Kontrolle wäre ihr Fehlen aufgefallen. Inzwischen habe sich der Verdacht gegen den Mann aus Roggenburg (Landkreis Neu-Ulm) verdichtet. Gegen ihn wird wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Ist er ein Tierhasser? Unbekannter tötet Rinder mit Rattengift - über Monate hinweg
Ist er ein Tierhasser? Unbekannter tötet Rinder mit Rattengift - über Monate hinweg
„Aktionsplan Wolf“: Diese Tiere dürfen in Bayern künftig abgeschossen werden
„Aktionsplan Wolf“: Diese Tiere dürfen in Bayern künftig abgeschossen werden

Kommentare