Dachauer Kriseninterventionsteam

Ersthelfer für die Seele gesucht

+
Dachauer Kriseninterventionsteam

Landkreis - Das Kriseninterventionsteams KIT des BRK Dachau sucht Unterstützung

Nach einem schweren Unfall, beim plötzlichen Tod eines Nahestehenden oder bei Katastrophen ist nicht nur die ärztliche Kunst gefragt - auch die Seele braucht Hilfe. Diese Hilfe bietet das Kriseninterventionsteams (KIT) des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Dachau, das aus Günther Ries, Laura Diepold, Ursula Kiening, Birgitta Huber und Petra Flingelli besteht. Als Kriseninterventionsberater betreuen sie im Dachauer Landkreis Menschen, die nach einem Notfallereignis unter einer starken seelischen Belastung stehen oder sich in einer psychischen Schocksituation befinden. „Wir bringen Struktur in die ersten kritischen Stunden“, berichtete Laura Diepold. Das KIT-Team arbeitet ehrenamtlich. Im Notfall wird es von der Leitstelle oder den Einsatzkräften vor Ort benachrichtigt. Die Kriseninterventionsberater fahren immer zu zweit zum Einsatzort. Weil Mitarbeiter fehlen, sind die Teams zurzeit das ganze Wochenende im Einsatz, von Freitag 20 Uhr bis Sonntag 20 Uhr. „Jeder von uns deckt zwei bis drei Schichten ab“, sagte Diepold. „Wir brauchen aber dringend noch weitere Unterstützung, um die steigende Zahl von Einsätzen zu bewältigen“, betonte Günther Ries. Vor sechs Jahren wurde das BRK-KIT Dachau zusammen mit dem Malteser-KIT Dachau ins Leben gerufen, um die Notfallseelsorge zu entlasten, die bis dahin allein verantwortlich war. Im vergangenen Jahr war das Team bei rund 130 Notfällen im Dachauer Landkreis im Einsatz. Das KIT des BRK Dachau sucht dringend Verstärkung: Interessierte wenden sich per Mail an: kit-dachau-brk@gmx.de oder telefonisch an Günther Ries 0172/ 8913327.


red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Jeder sollte Demenz Partner sein
Jeder sollte Demenz Partner sein
Gedenkfeier zur Pogromnacht mit Zeitzeuge
Gedenkfeier zur Pogromnacht mit Zeitzeuge
Autoarmes Wohnen
Autoarmes Wohnen
Neuer Infostand direkt am „Laufstrom“
Neuer Infostand direkt am „Laufstrom“

Kommentare