Landkreis Dachau/ Christbäumchen

Zuverlässiges Weihnachtsbäumchen

+
Zuverlässig da, wo er sein sollte: der bunt herausgeputzte Christbaum in den Westlichen Wäldern des Dachauer Lands. Ein weiterer Baum blieb heuer indes ungeschmückt.

Landkreis - Der Wald birgt Weihnachtswunder. Ein kleines, geschmücktes Weihnachtsbäumchen erfreut die Jogger im Wald. 

Sie ist wieder da: Die weihnachtlich bunt geschmückte Fichte, die seit einigen Jahren Wanderer und Jogger in den Westlichen Wäldern des Dachauer Landes zum Jahresende erfreut. Vor zwölf Monaten war an des Bäumchens Seite erstmals ein seltsames Holzgestell aufgebaut, dessen Funktion so rätselhaft war wie die gesamte Existenz des Weihnachtsbaums mitten in der Wildnis. Zumindest die Gestell-Frage scheint nun geklärt – an ihm hängen heuer kleine goldene Fichtenzapfen sowie mehrere Gläschen, in die man Teelichter stellen kann. Anscheinend brennen die aber nur unter Aufsicht – eine kluge Maßnahme, denn der Waldesgrund ist mit ausgetrocknetem Gras bedeckt, das in einem Unglücksfall sofort lichterloh brennen würde. Der Wald birgt indes noch weitere Weihnachtswunder: So wurde im vergangenen in einem benachbarten Geräumt eine weiteres Christbäumchen gesichtet – das heuer aber wohl vergeblich auf schmückende Hände gewartet hat. Bis Heilig Abend stand die kleine Fichte noch so im Wald, wie der liebe Gott sie vor nicht allzu langer Zeit geschaffen hatte. Was prompt einige Fragen aufwirft: Ist den Weihnachtselfen einfach der Schmuck ausgegangen? Oder fehlt ihnen angesichts der Geschenkeflut einfach die Zeit, außertarifliche Aufgaben zu übernehmen? Oder hat das Christkind (wahlweise der Weihnachtsmann) ein Machtwort gesprochen und gesagt: Ein Weihnachtsbaum gehört ins Wohnzimmer und nicht in den Wald? Auflösung im nächsten Jahr.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare