Landkreis Dachau fördert MINT-Bildung

Mehr MINT-Bildung für alle

+
Schülerinnnen des Ernst- Mach- Gymnasiums in Haar bieten Honig aus eigenen Bienenstöcken an.

Landkreis Dachau/München - Im Januar unterzeichneten die Landräte Christoph Göbel (München) und Stefan Löwl (Dachau) eine Kooperationsvereinbarung für ihr Engagement für MINT.

MINT-Bildung aus erster Hand gab es im Klostertrakt des Münchner Landratsamtes. Von Kindern programmierte Rennwagen brausten durch die Gänge, es gab Werkstücke aus dem 3-D-Drucker, Bienenwaben und Honig, Kristalle oder eine automatische Seifenblasenpustemaschine, Besucher konnten die neue App des Schullabor PhotonLab testen oder sich bei Ackerdemia über Gemüsebauprojekte informieren. Im Januar, unterzeichneten die Landräte Christoph Göbel (München) und Stefan Löwl (Dachau) beim ersten MINT-Forum, in Anwesenheit von über 100 Gästen, im Landratsamt München die Kooperationsvereinbarung, die das gemeinschaftliche Engagement für die MINT-Region Münchner Umland besiegelt. Die beiden Landkreise und 26 Kooperationspartner aus dem Schul- und Wissenschaftsbereich arbeiten schon mehrere Monate intensiv daran, junge und erwachsene Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (=MINT) zu begeistern. Im April letzten Jahres wurde die gemeinsame Bewerbung beim Bayerischen Kultusministerium um eine von acht MINT-Regionen im Freistaat erfolgreich abgeschlossen. „Wir müssen Bewusstsein für die Bedeutung dieser Themen schaffen, auch vor dem Hintergrund, dass es schon heute in großem Stil an Fachkräften in den technischen Berufen mangelt,“ sagte Löwl.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Stadtrat gegen Max Mannheimer-Parkplatz
Stadtrat gegen Max Mannheimer-Parkplatz
Einmaischen des Volksfestbieres hat begonnen
Einmaischen des Volksfestbieres hat begonnen
Auto landete auf dem Dach
Auto landete auf dem Dach
Mit dem Bus in Dachau unterwegs
Mit dem Bus in Dachau unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.