Die Messe „Job 2018“

Messe-Eröffnung gelungen, Besucherrekord gebrochen

+
Anton Kühnel, Hermann Krenn, Martin Güll, Volker Koch, Agnes Brunner und Bernhard Seidenath eröffneten die Messe(von links nach rechts)

Dachau - Die Veranstalter waren vor der Messe „Job 2018“ ein klein wenig nervös: Zum einen wurde erstmals ein „Azubi Speed-Dating“ angeboten.

Würde dieses neue Format überzeugen können? Zum anderen war hervorragendes Wetter für den Tag der JOB-Messe prognostiziert. Würde es viele auf Ausflüge locken, die dann nicht kommen? Aber rund 5000 Besucherinnen und Besucher zählte das JOB-Team, und damit rund 500 mehr als im letzten Jahr. Anton Kühnel, Hermann Krenn, Martin Güll, Volker C. Koch, Agnes Brunner und Bernhard Seidenath eröffneten die Messe. „Wir werden dieses Format nächstes Jahr in jedem Fall wieder anbieten“, betonte Hermann Krenn, Co-Vorsitzender des Arbeitskreises SchuleWirtschaft Dachau. Etliche der rund 60 Aussteller berichteten von „toller Stimmung auf der JOB“ und zeigten sich beeindruckt davon, dass viele junge Leute aus Stadt und Landkreis gut vorbereitet erschienen. Die Praktikums- und Ausbildungsplatzbörse im Eingangsbereich der ASV-Halle war durchgehend gut genutzt. 257 Firmen und andere Anbieter hatten dort insgesamt 330 Plätze ausgehängt, zu denen Interessenten gleich unmittelbar nachfragen konnten. Auch beim „Azubi Speed Dating“ hatten manche der Jugendlichen bereits ihre Bewerbungsmappen dabei. Sie wurden von den Unternehmen und Einrichtungen zum Vorstellungsgespräch oder Praktikum eingeladen. Wer noch nicht genau wusste, was er oder sie einmal machen will, besuchte einen der Workshops zur beruflichen Orientierung, die ebenfalls auf der JOB 2018 angeboten wurden. „Die JOB 2018 bietet eine Gesamtheit an Eindrücken zur Berufswahl, die in dieser Kombination allein im schulischen Unterricht nicht erreicht werden könnten“, betonte Schulamtsdirektorin Agnes Brunner, Co-Vorsitzende des Arbeitskreises SchuleWirtschaft Dachau. Hermann Krenn pflichtete ihr bei und listete die vielen verschiedenen positiven Aspekte der JOB Dachau auf: Die Schülerinnen und Schüler könnten sich bei 60 Ausstellern über 120 Berufe und duale Studiengänge informieren. Workshops und Vorträge unterstützten sie bei ihrer Berufswahl. Auch Bewerbungsmappen könnten vor Ort von Fachleuten gecheckt werden. Die Ausbildungs- und Praktikumsplatzbörse sowie das „Azubi Speed Dating“ führten an praktische Erfahrungen heran. Und nicht zuletzt würde die „Bildungsnavi App“, die auf die Bedürfnisse von Jugendlichen aus der Region zugeschnitten sei, noch einmal dabei helfen, Informationen auch dann zu bekommen, wenn der Berufsinformationstag vorüber sei, meinte Krenn.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare