Dachauer Land Streuobstsammlung

Hochwertiger Apfelsaft für Dachau

+
Streuobstwiesen sind wahre Ökosysteme

Dachau - Äpfelabbgabe aus Streuobstwiesen zur Bio-Apfelsafterzeugung der Solidargemeinschaft Dachauer Land am 9. und 23. in der Dachauer Würmmühle mit strengen Richtlinien 

Wenn die Dachauer Würmmühle die Tore zur Streuobstsammlung für „Dachauer Land“ öffnet, zieht das duftende Aroma zahlreicher alter Apfelsorten über den Hof. Was da geliefert wird, ist ein Geschenk der Natur, gewachsen auf Streuobstwiesen. Wie ein Kalender führen ihre verschiedenen Wuchsphasen durch das Jahr. Entsprechend anfällig sind sie auch für klimatische Veränderungen. 2017 stellte der späte Frost die Blüte zahlreicher Bäume vor große Herausforderungen. Manch einer wird heuer deutlich weniger tragen. Andere ließen sich von kalten Nächten nicht beeindrucken. „Streuobstwiesen zu erhalten oder gar für Neupflanzungen zu motivieren ist das Ziel von „Dachauer Land“, erklärte Michaela Steiner, Vorsitzende der Solidargemeinschaft. „Uns allen liegen diese wertvollen Flächen am Herzen.“ Der Lieferwert wird mit 20 Euro je 100 Kilogramm Äpfel ausgezahlt. Dafür müssen jedoch Vorgaben eingehalten werden, die „Unser Land“ – Richtlinien. Sie sichern die hohe Qualität des Saftes. Was in der Würmmühle geliefert wird, muss auf Streuobstwiesen gewachsen sein. Sie verwöhnen nicht nur zu jeder Jahreszeit das Auge, sondern beheimaten über 5000 Tier- und Pflanzenarten. Sie sind wahre Ökosysteme. Da sie wie ein Kalender ihre Wuchsphasen führen, sind sie für klimatische Veränderungen anfällig. In diesem Jahr stellte der späte Frost die Blüte zahlreicher Bäume vor große Herausforderungen. Der Grund dafür liegt im Entwicklungsstand der Blüte verborgen. Die Frosttoleranz einer aufgeblühten Blüte liegt unter der einer Knospe. Die Blütenpracht hält maximal minus 2 Grad aus, die Knospe minus 4 Grad. Je enger die Knospen noch stehen, desto frostresistenter sind sie. Droht später Frost, kann ein altbewährter Trick helfen: einen oder je nach Baumgröße mehrere Eimer heißes Wasser am Abend unter den Baum stellen. Mit Glück sichert das die Obsternte. Der Lieferwert von 20 Euro je 100 Kilogramm Äpfel ist an Vorgaben der „Unser Land“ – Richtlinien geknüpft. Sie sichern die hohe Qualität des Saftes. Das Obst darf nicht mit chemischen Pflanzenschutzmitteln behandelt oder mit Klärschlamm gedüngt worden sein und muss von Streuobstbäumen aus dem Landkreis stammen. Apfel-Anlieferer bestätigen die Einhaltung der Richtlinien durch ihre Unterschrift. Faulige oder schimmlige Äpfel werden abgewiesen, da ein einziger fauliger Apfel rund 2000 Liter Saft verderben kann. Die Anlieferungsdaten in der Würmmühle 1 in Dachau sind: 9. und 23. September sowie der 7. und 21. Oktober, zwischen 10 und 15 Uhr.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

„Eine möglichst schnelle Verbindung“
„Eine möglichst schnelle Verbindung“
Wildsau randaliert beim Zahnarztbesuch
Wildsau randaliert beim Zahnarztbesuch
Impressionen von der Eröffnung
Impressionen von der Eröffnung
Feuerwehrhaus ohne Sauna
Feuerwehrhaus ohne Sauna

Kommentare